Kurzbiographie

Lothar Tautz

Lothar Tautz

Lothar Tautz ist 1950 in Erfurt geboren.

In den 60er Jahren gehörte er zu den Gammlern vom Angereck. Worauf er heute noch stolz ist.

Dennoch schaffte er das Fachabitur im Kombinat Umformtechnik und brachte es anschließend bis zum Chefrequisiteur der Städtischen Bühnen.

Weil er sich 1968 an den Protesten gegen die Niederschlagung des Prager Frühlings und 1970 an der Willy–Brandt–Demonstration beteiligte, war ihm ein Studium am Pädagogischen Institut verwehrt. Deshalb studierte er ab 1973 Pädagogik und Theologie an der Kirchlichen Hochschule in Naumburg und arbeitete anschließend als Geschäftsführer des Kirchentages in Wittenberg und Weißenfels.

1989 wurde er dort Moderator am Runden Tisch und arbeitete nach den Märzwahlen 1990 für die letzte DDR – Regierung. Von dort führte der berufliche Weg in das Bundeswirtschaftsministerium nach Berlin und Bonn und 1997 nach Sachsen – Anhalt. Dort war er Landesgeschäftsführer der SPD und seit 1999 Mitarbeiter der Staatskanzlei, seit 2007 Lutherbeauftragter der Landesregierung.

Als solcher war er maßgeblich an der Entwicklung des Spirituellen Tourismus, insbesondere der Einrichtung des St. – Jakobs – Pilgerweges und des Lutherweges beteiligt.

Von 2010 bis 2013 widmete er sich hauptberuflich ganz seinem 1991 gegründeten Unternehmen, einer gemeinnützigen GmbH, die u.a. zwei Berufliche Schulen betreibt, an denen auch Tourismusassistenten ausgebildet werden.

Beratend zum Themenbereich Politik und Wirtschaft ist er im Projektbüro seiner Frau tätig. Ehrenamtlich engagiert er sich im Verein „Gegen Vergessen – Für Demokratie e. V“, beim Deutschen Evangelischen Kirchentag und als Vorsitzender eines Gartenvereins im Thüringer Land.

Tautz wohnt in Heldrungen, ist mit Annette Hildebrandt verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder.

zum Seitenanfang