Zuschauerdemokratie

Alles wird gut oder Gefahr im Verzug?

Eine Tischrede im Rahmen des 2. Kabinett-Menüs am 11. Oktober 2008 um 18 Uhr auf Schloss Lodersleben.

Tischrede: Holger Hövelmann (Innenminister Sachsen-Anhalt)
Kommentar: Ralph Knispel (Oberstaatsanwalt, Berlin)

Moderation: Lothar Tautz (Landessprecher „Gegen Vergessen — Für Demokratie e.V.“)
Gastgeber: Michael Leske (Geschäftsführer von Schloss Lodersleben)

Der Verein „Gegen Vergessen — Für Demokratie“ und die Geschäftsführung von Schloss Lodersleben laden am 11. Oktober 2008 um 18 Uhr zu einer Tischrede im Rahmen des 2. Kabinett–Menüs in den Salon des Barockschlosses nahe der Stadt Querfurt ein.

Tischreden wurden in der Reformationszeit auf besondere Weise im Hause Luthers gehalten: In kräftigen und fröhlichen, frommen und derben Reden disputierte das Wittenberger Bürgertum über Gott und die Welt. Am 11. Oktober wird Minister Hövelmann der Tischredner sein und Oberstaatsanwalt Knispel das Gesagte kommentieren. Und selbstverständlich können sich die anderen Tischgäste — das Publikum — zu gegebener Zeit in den Disput einmischen.

Das Thema erlaubt einen Blick hinter die medialen Kulissen von Schlagzeilen und Megatrends auf den Zustand unserer Gesellschaft mit ihrem schrumpfendem bürgerschaftlichem Engagement und den bestürzenden Gewalttaten in der Nachbarschaft (wie beim Brandanschlag in Lodersleben). Das Wort von der „Zuschauerdemokratie“ macht die Runde und Minister Hövelmann hat erst kürzlich gewarnt: „Eine Zuschauerdemokratie ist eine gefährdete Demokratie!“ Oberstaatsanwalt Knispel muss sich in Berlin immer häufiger mit jugendlichen Straftätern beschäftigen, deren Motivation nicht nur von extremistischer Haltung gespeist wird, sondern von Einstellungen, die mitten in der Gesellschaft Raum greifen.

Der Termin für das Kabinett–Menü liegt nicht zufällig im Herbst diesen Jahres, sondern fällt in die Eröffnungswochen der Lutherdekade (2008–2017), die am 21. September in Wittenberg gestartet werden und sich mit Veranstaltungen in ganz Mitteldeutschland bis zum 31. Oktober erstrecken.

Bei aller Ernsthaftigkeit des Themas: Bei Tisch wird auch gegessen und getrunken. Da das nicht zu kurz kommen soll, erbittet der Gastgeber einen Unkostenbeitrag von 40 € für Speis und Trank und die weiteren Auslagen.

Eine schriftliche Anmeldung (unter Angabe des Absenders und einer Telefonnummer) ist erforderlich.

Per Post: Schloss Lodersleben, 06268 Lodersleben; per Fax: 030/23 62 93 25; per Email: info@schloss-lodersleben.de. Kennwort: Kabinett-Menü

zum Seitenanfang