RAG Sachsen-Anhalt, Jahresbericht 2009/2010

Heldrungen, den 26. Oktober 2010

Der Berichtszeitraum war inhaltlich geprägt von den Ereignissen vor 20 Jahren in der DDR und den Staaten des früheren Ostblocks. Dazu fanden zahlreiche Veranstaltungen, Ausstellungen und Schulprojekte statt. Die Mitglieder der RAG waren darüber hinaus in verschiedenen Gremien des Landes Sachsen-Anhalt tätig, die sich mit der Aufarbeitung der jüngeren Geschichte befassen. Im Folgenden wird eine Auswahl vorgestellt:

  • Bis Juni 2010 wurden gemeinsam mit der Behörde des Landesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR 20 Schulprojekte in 9 Schulen (20 Lehrkräfte, 650 Schüler/innen) zum Thema DDR – Geschichte („20 Jahre Herbstrevolution 1989“ und „20 Jahre Wiedervereinigung“) in Sekundarschulen und Gymnasien des Landes sowie der Multiplikatorenschulungen (150 Personen) durchgeführt.
  • Dazu wurde in Zusammenarbeit mit dem Landesbeauftragten der Medienkoffer „DDR – Geschichte“ weiterentwickelt, der bei der Suhler Geschichtsmesse (Februar 2010) vorgestellt werden konnte.
  • RAG-Sprecher Tautz wurde als „Verdienter Bürger der Stadt Weißenfels“ geehrt (Anlagen 1; 2).
  • Das Online – Projekt von Gegen Vergessen zum Thema Rechtsextremismus konnte sowohl in Sachsen – Anhalt als auch in Brandenburg und Berlin im Zusammenhang mit einer „Futurebus – Aktion“ weiter bekannt gemacht werden. Höhepunkt war hier das Campusfest in der Beruflichen Schule Nauen (vgl. Foto), das in Kooperation mit der Friedrich – Naumann – Stiftung und der „Step21 “ Initiative“ veranstaltet wurde.
Lothar Tautz am Futurebus

gez. Lothar Tautz

Sprecher der RAG Sachsen – Anhalt

zum Seitenanfang